Georg Büchner zu Besuch im Klassenzimmer
Dass ein Stück nicht unbedingt eine große Bühne braucht, um sein Publikum mitzunehmen, konnten am letzten Mittwoch die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 2 des Aulendorfer Gymnasiums erleben. Zusammen mit den Deutschkursen des Studienkollegs St. Johann Blönried sahen sie "büchner.die welt.ein riss" - einen wortmächtigen Querschnitt durch Zeit, Leben und Werk Georg Büchners. Bevor dann ab dem Abitur 2019 neue Schwerpunktthemen für die Deutschprüfung auf dem Lehrplan stehen, wurde letztmalig die Gelegenheit genutzt, mit einer Einladung an das "TheatermobileSpiele" aus Karlsruhe, dieses Stück im Klassenzimmer aufzuführen und damit eine besondere Art der Motivation zu finden, sich auf die sprachlich anspruchsvollste und von der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler entfernteste Lektüre, auf Büchners Drama "Dantons Tod", einzulassen. Ein nüchternes Bühnenbild aus Jute- und PVC-Bahnen und eine klare Symbolik brachten die Radikalität und Zerrissenheit des Autors und seiner Figuren ungeschönt zum Ausdruck. Bei der als Ein-Mann-Stück angelegten Produktion schlüpfte der Profi-Schauspieler in zahlreiche Rollen aus Büchners Werk, unter anderem auch in die des George Danton und die Nähe, die er dabei zu den Schülerinnen und Schülern herstellte, sorgte für eine ganz besondere Atmosphäre im jugendlichen Publikum. Dieser ungewohnte Zugang zur Welt des Theaters wird vielen Besuchern sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben. Den Abschluss bildete eine Fragerunde, bei der Thorsten Kreilos, Theaterpädagoge und Autor der Textfassung, den jungen Zuschauern Rede und Antwort stand.