Ziele

Ziel der SMV des Gymnasiums Aulendorf ist es die Interessen der Schüler innerhalb des Schullebens zu vertreten. Um dies zu ermöglichen gibt es unter anderem die Schulkonferenz, bei der drei von der SMV gewählte Mitglieder (einschließlich des Schulsprechers) sich mit Schulleitung, Eltern- imd Lehrervertretern beraten können.

Die SMV fördert mit Verantwortung fachliche, sportliche, kulturelle, soziale und politische Interessen der Schülerschaft. Sie existiert an unserem Gymnasium nicht nur auf dem Papier, sondern sorgt das ganze Jahr über für Unterhaltung und eine angenehme Atmosphäre in der Schule. Die Organisation der Aktionen ist für alle Mitwirkungen zeit- und arbeitsintensiv, bringt aber auch immer viel Spaß mit sich.

Jeder Schüler ist gefordert, sich für die Schulgemeinschaft einzusetzen.

 

Strukturen

Klassensprecher
Der gewählte Klassensprecher und sein Stellvertreter vertreten die Interessen der Klasse gegenüber dem Klassenlehrer, den Fachlehrern und der Schulleitung. Klassensprecher können auch die Interessen einzelner Schüler vertreten, wenn diese es wünschen.

Schülerrat
Die Klassen- und Kurssprecher bilden zusammen mit ihren Stellvertretern den Schülerrat. Der Schülerrat wählt die beiden Schülersprecher und deren Stellvertreter.

Schülersprecher
Die beiden Schülersprecher vertreten die Interessen aller Schüler der Schule. Sie halten ständigen Kontakt zur Schulleitung, werden von dieser in Angelegenheiten der SMV informiert und leiten diese Informationen an den Schülerrat weiter. Sie sind kraft Amtes Mitglied der Schulkonferenz.

Verbindungslehrer
Von ihrem Engagement hängt das Gelingen der SMV-Arbeit ab. Sie beraten die SMV und vermitteln in Konflikten. Sollten Verbindungslehrer bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Konfliktsituationen geraten, geht die Loyalitätspflicht gegenüber der Schulleitung vor.

 

Rechtsgrundlage

Was berechtigt die SMV, sich in die Belange der Schülerinnen und Schüler und in die Angelegenheiten ihrer Schule einzumischen?

Landesverfassung BW, Artikel 21, Absatz 1:
„Die Jugend ist in den Schulen zu freien und verantwortungsfreudigen Bürgern zu erziehen und an der Gestaltung des Schullebens zu beteiligen.“

Schulgesetz BW, § 62 Absatz 1 – 3:
Die Schülermitverantwortung dient … der Erziehung der Schüler zu Selbständigkeit und Verantwortungsbewusstsein. Die Schüler haben … die Möglichkeit, … selbstgewählte … Aufgaben
zu übernehmen. Die SMV ist von allen am Schulleben Beteiligten … zu unterstützen.

Schulgesetz BW, § 66 Absatz 2:

Der Schulleiter unterrichtet den Schülerrat über Angelegenheiten, die für die SMV von allgemeiner Bedeutung sind.

Schulgesetz BW, § 68 Absatz 2:
Die Verbindungslehrer beraten die SMV, unterstützen sie bei der Erfüllung ihrer Aufgaben und fördern ihre Verbindung zu den Lehrern, der Schulleitung und den Eltern.

SMV-Verordnung BW, § 1 Absatz 6:
Auf Antrag der Schüler ist ihre Tätigkeit in der SMV im Zeugnis oder in anderer geeigneter Form ohne Wertung zu bescheinigen.

SMV-Verordnung BW, § 7 Absatz 1 – 3:
Die Schülermitverantwortung ist … Sache aller Schüler … Die Schülermitverantwortung … stellt sich Ihre Aufgaben selbst … Der Schülermitverantwortung ist Gelegenheit zu geben, … in geeigneten Aufgabenbereichen der Schule mitzuarbeiten.

SMV-Verordnung BW, § 11 Absatz 1 + 3:
Der Schulleiter sorgt im Rahmen des Möglichen dafür, dass … geeignete Räume und … die erforderliche Zeit zur Verfügung stehen. Schulleiter, Verbindungslehrer und Schülersprecher sprechen … Zeitpunkt und Ablauf der regelmäßigen Informationsgespräche … ab, die im Allgemeinen monatlich stattfinden sollen.