Tobias Keller ist für ein Schuljahr in die USA ausgewandert.  
Anbei von seinem Vater nun eine kleine Zusammenfassung der bisherigen Reisegeschichte von Tobias.:

Tobias Keller Bilder (Teil 1)

Tobi ist am 21.08.2012 von Stuttgart aus über Düsseldorf nach New York geflogen; im Reisepreis enthalten, war eine 5-tägige Sightseeing Tour in New York mit Besichtigung vieler Sehenswürdigkeiten: Ground Zero; Freiheitsstatue, Wolkenkratzer-Besichtigung mit Blick über Manhatten, Wall Street, Central Park, abends Time Square usw. (siehe Bilder)
Ach ja, ein paar Häuserblocks von der Besichtigung entfernt, gab es an diesem Tag am Empire State Building eine Schießerei.    
Am Samstag, 25.08.2012 flog Tobias alleine von einem Flughafen in New York über Denver (Colorado), weiter zu seinem Bestimmungsflughafen nach Pasco (Bundesstaat Washington). In Pasco wurde er von seiner Gastfamilie abgeholt. Die Reise ging in die ca. 150 km entfernte "Großsstadt" Long Creek im Bundesstaat Oregon, die wahrscheinlich jeder kennt. Spaß beiseite,  "Long Creek", wo Tobi bis ca. Ende Mai 2013 lebt, hat laut Internet ca. 228 Einwohner (wahrscheinlich mit allen Tieren), laut Tobi sollen es allerdings unter 200 Menschen sein, die in dieser "Großstadt" am Fuße der Blauen Berge leben. (In den Blue Mountains spielte übrigens die Geschichte der "Walton Familie", einer Fernsehserie aus den 70er Jahren.)    
Der Ort hat eine Ganztagsschule mit ca. 50 Schülern, in Tobis 11. Klasse sind ca. 7-10 Schüler untergebracht.    
Bei seiner Gastfamilie handelt es sich um eine Pastorenfamilie mit 2 Söhnen, dem 15 jährigen Sam und dem 17 jährigen Isaac. Die restlichen älteren Geschwister leben überall in den USA.    
Übrigens wird hier nicht Barack Obama gewählt, er scheint hier keine Freunde zu haben.
Tobi hat Schule von Montag-Donnerstag (dafür aber jeden Tag bis 16 Uhr!)! U.a. hat er das Schulfach "Agriculture" hier wird z.B. der Schulgarten bepflanzt, Hütten errichtet und Bodenproben entnommen und ausgewertet.    
Er hat in seiner Freizeit schon öfter mit seinen dortigen Freunden im Wald übernachtet. Angst brauchte Tobi hier nicht zu haben, da dort zu unserem Schrecken alle bewaffnet sind, diese Schußwaffen kann man überall in den USA kaufen (z.B. im Waltmart neben den Lebensmitteln)!    
Im Wald gibt es u.a. Elche, Rentiere und Cougars (die Übersetzung lautet, "Pumas"). Hier darf alles gejagt werden, was auf Sichtweite ist! Es gibt hier verschiedene Jagdzeiten für verschiedene Tiere.  Als wir das gehört hatten, ging es uns momentan nicht so gut, aber na ja!    
Tobi hat neben der Schule noch einiges an Hausarbeit bei seiner Gastfamilie zu erledigen; Ferien wie er sich das wahrscheinlich vorgestellt hatte, sind es sicher nicht!    
Unternommen wird hier einiges, von der Fahrt zu Basketballspielen in weit entfernte Städte bis hin zu Touren zum Vulkan Mount St. Helens (siehe Bild).    
Sonntags muss Tobias natürlich, wie es zu einer Pastorenfamilie gehört, in die Kirche.  Die Kirchengemeinde mit ihren Aktivitäten gehört zum Mittelpunkt des Ortes. (Siehe Bilder).
Tobias fühlt sich in Long Creek sehr wohl, es fällt ihm jetzt schon schwer, wenn er an Mai 2013 denkt und wieder seine Koffer packen muss. Auf der anderen Seite hat er natürlich auch ab und zu Heimweh nach Deutschland. Die nächsten größeren Städte sind hier alle um die 100 Kilometer entfernt, dies ist für dortige Verhältnisse aber kein Problem, die Leute fahren auch mal mit Tobi 6-8 Stunden zum Kaffeetrinken zu Freunden und fahren am gleichen Tag wieder zurück !    
Komischerweise könnte sich Tobi vorstellen, für immer dort zu leben. Ausgerechnet Tobi, der gerne shoppen geht, möchte dort leben, wo es meilenweit keinen Klamottenladen gibt!!!!  
Er schätzt ungemein das ländliche und zufriedene Leben. Anfang nächsten Jahres hat er vor, eine einwöchige Rundreise nach Los Angeles und San Francisco zu unternehmen.
Vor ca.1 Woche hat es Tobi schon geschafft, in der dortigen Regionalzeitung erwähnt zu werden:
Er fuhr mit Freunden zu einer Farmerausstellung und hat dort kostenlos Äpfel, die die Farmer mitgebacht hatten, mit einer Apfelpresse gesaftet. Es war dort eine Journalistin anwesend, die ihn interviewte und anschließend ein Bild und einen Bericht über den Deutschen für die Zeitung gemacht hat!

Diese Erzählungen entnahm ich aus Gesprächen mit Tobi per Skype und Telefon.

Tobias Keller Bilder (Teil 1)

Tobias Keller Bilder Halloween

Fortsetzung folgt!